RSV II mit knapper Derby Niederlage – Jakob Weil mit dem Lucky Punch

In einem phasenweise hektischen ersten Abschnitt neutralisierten sich beide Teams weitestgehend im Mittelfeld und der letzte Pass, insbesondere bei der Heimelf, kam nicht an oder man traf die falsche Entscheidung bezüglich Laufwegen und Abspielen. Lukas Gröger für die Gäste und Dennis Wecker für den RSV versuchten sich ohne Erfolg mit Fernschüssen. Nach 30 Minuten wurde die SG stärker und durch Löcher in Mittelfeld und Defensive des RSV aufgebaut. Lukas Gröger kam bei einem Konter völlig frei am Elfmeterpunkt zum Abschluss, doch Frank Naumann parierte sensationell. David Kramm rettete in höchster Not gegen Jakob Weil bevor Patrick Zanner aussichtsreich vorbei köpfte. Kurz darauf erzielt Jakob Weil die Führung nach einem überraschenden Pfiff des Schiedsrichters per Foulelfmeter. Lukas Gröger setzte kurz vor der Pause noch einen drauf und traf nach sehenswerter Ballannahme im Strafraum sowie Drehung um den etwas zu weit weg stehenden Gegenspieler per Linksschuss zum 0:2.

Die Spielerwechsel und Umstellungen in der Pause brachten nicht den erhofften Effekt. Stattdessen scheiterte Zanner freistehend an Frank Naumann. Felix Jilke traf nach 70 Minuten aus gut 20 Metern per Flachschuss zum Anschluss für die Gastgeber und brachte Weyer zurück in das eigentlich schon abgeschriebene Spiel. Fünf Minuten später gab es erneut einen überraschenden Pfiff auf Strafstoß – ein SG Spieler wurde aus kurzer Distanz am Arm getroffen. Artur Loresch ließ sich das Geschenk nicht nehmen und verwandelte sicher. Der Lucky Punch zum insgesamt verdienten Derby-Sieg gelang der SG durch Jakob Weil, der einen Freistoß flach um die Mauer zum 2:3 versenkte.

RSV Weyer II: Naumann, Mattersberger, Kramm, Böhme, Loresch, Katik, Din, Salih,Wecker, Wagemann , Jilke (Akcakaya, Schröder, Müller).

SG Villmar/Aumenau:
 Rubröder, Höhler, Schreiber, Blecker, Gröger, Ritter, Marks, Zanner, Weil, Abarkan, Köke, (Schmidt, Sprenger, Pötz).

Tore: 0:1 Jakob Weil (39., Foulelfmeter) , 0:2 Lukas Gröger (43.), 1:2 Felix Jilke (70.), 2:2 Artur Loresch (75., Handelfmeter), 2:3 Jakob Weil (87.).

Schiedsrichter: 
Rafet Yalman (Frankfurt am Main).

Zuschauer:
 70.